Anleitung Meditationsübung

"Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft."      - Marie von Ebner-Eschenbach

Dies ist die Anleitung für eine Meditationsübung die für Dich geeignet ist, wenn Du oft gestresst bist, Schlafstörungen hast, Dich mit Ängsten herumschlägst oder oft Schmerzen hast, oder wenn Du einfach etwas mehr Ruhe und Gelassenheit brauchen könntest.

Du benötigst für die Übung eine Kerze sowie eine Uhr deren Ticken du gut hören kannst. Wenn Du möchtest, kannst Du Dir den Wecker stellen nach 15 Minuten, so dass Du vollkommen abschalten kannst, im Wissen dass der Wecker klingeln wird wenn es Zeit ist die Meditation zu beenden.

 

Dass der Blick in die Flamme einer Kerze dabei helfen kann, zur Ruhe zu kommen, hast Du bestimmt schon einmal gehört oder gelesen. Das sanfte Flackern der Kerze wird mit offenen Augen fixiert. Aus der Neurologie ist bekannt, dass Denkaktivität zu verstärkter Augenbewegung führt und die „Fesselung“ der Augen im Umkehrschluss das Denken beruhigt.

 

Dauer der Übung

Ca. 5 – 10 Minuten – Anfangs, dann nach ein bis zwei Wochen auf 10 Minuten steigern.

Falls Du bereits Erfahrung mit Meditationsübungen hast, kannst Du auch gleich mit 10 Minuten beginnen.

 

So funktioniert die Übung:

Bitte setze Dich aufrecht aber Entspannt mit einem Abstand von ca. 50-100 cm zur Kerze hin und schau in die Flamme. Entspanne Deinen Körper so gut Du kannst während Du aber weiterhin aufrecht sitzt. Die richtige Mitte aus Entspannung und trotzdem vorhandenem Grundtonus ist ein wichtiger Bestandteil dieser Meditationstechnik.

Während Du in die Kerze schaust, synchronisiere Deinen Atem gezielt mit dem Ticken der Uhr. Bei den ersten Malen atmest Du 4 Sekunden ein und 4 Sekunden aus. Nach einer Woche kannst Du die Atemzüge auf 5 Sekunden verlängern, nach zwei Wochen auf 6 Sekunden. Natürlich kannst Du die Zeitangaben auch selbst variieren, bisher hat sich diese Variante jedoch bei anderen Klienten bewährt.

 

Du trainierst, Deinen Atem genau in den vorgegebenen Zeitrhythmus zu bringen und die Augen dabei immer ruhig auf der Kerze ruhen zu lassen. Vorteil dieser Kombination ist einerseits, dass zwei bewährte und effektive Verfahren in Kombination genutzt werden können und andererseits, dass die Kerzenmeditation durch die Atemvorgabe und die Orientierung am Ticken der Uhr ziemlich strukturiert ist und Du Dich mit der Übung sicherer fühlst. So musst Du keine Angst haben, etwas falsch zu machen.

 

Ziel der Übung

Ziel dieser einfachen, aber sehr effektiven Übung ist es zu lernen, Deine Gedanken zu beruhigen und Deinen Körper in einen entspannten Zustand zu bringen. Es ist fast unmöglich, diese Übung 5 Minuten zu machen ohne dass Du Dich ein wenig entspannst oder zur Ruhe kommst.

 

Mit der Zeit kannst Du Deine Entspannungsfähigkeit mit dieser Übung immens steigern, und geübte Personen können sich dann selbst aus stressigen Zuständen selbst wieder zur Ruhe und Gelassenheit bringen innert nur 5-10 Minuten.

Zudem schult diese Übung natürlich auch das intuitiv richtige Atmen. Du wirst in angespannten Situationen nach einiger Zeit von selbst ruhiger, oder lässt Deine Augen einige Momente auf einem Gegenstand oder Punkt ruhen. So kannst Du Dich in jeder Situation gut beruhigen.

 

Wann und wie oft soll diese Übung durchgeführt werden?

Diese Übung sollte am besten dann durchgeführt werden, wenn Du Ruhe und Gelassenheit benötigst. In Pausen, vor dem Schlafengehen, nach einem stressigen Tag... Empfehlenswert ist es, sie in den ersten 2-3 Wochen mindestens einmal täglich durchzuführen, damit sie ihre Wirkung vollständig entfalten kann. Hierbei ist auch ein fester Zeitpunkt sinnvoll, wobei Du natürlich immer auch zusätzlich üben kannst.

 

Nach ca. 3 Wochen kannst Du dann gerne ein wenig experimentieren und selbst herausfinden, wann diese Übung für Dich am nützlichsten ist.